Schuldner- und Suchtberatung

Allgemeine Hinweise

Information über den Aufgabenbereich der Schuldner- und Suchtberatung im FD Soziales

Der Landkreis sowie das Land Mecklenburg-Vorpommern gewähren Zuwendungen für die Förderung der Beratungs- und Behandlungsstellen für Sucht- und Drogenkranke und –gefährdete sowie für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen.

Grundlage dafür sind die Förderrichtlinien des Landes M-V sowie die Förderrichtlinien des Landkreises.

Die Träger der Sucht- und Schuldnerberatungsstellen stellen bis zum 31.10. die Anträge auf Zuwendungen für das Folgejahr.

Beim FD Soziales werden diese Anträge geprüft und es erfolgt eine zusammenfassende Antragsstellung auf Gewährung von Zuwendungen vom Land beim Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V.

Nach Überprüfung des Antrages gewährt das LAGUS M-V auf Grundlage eines Zuwendungsbescheides dem Landkreis als Erstempfänger die Zuwendungen zur Förderung der Sucht- und Schuldnerberatungsstellen vom Land M-V.

Daraufhin erfolgt durch den FD Soziales die Bewilligung der Zuwendungen an die Träger mittels Zuwendungsbescheid sowohl für die Kreismittel als auch für die Landesmittel.

Die vierteljährliche Abforderung der Landesmittel vom LAGUS M-V sowie die regelmäßige Auszahlung der Abschlagszahlungen der Fördermittel an die Träger erfolgt durch den FD Soziales.

Im Anschluss eines Förderjahres haben die Träger der Sucht- und Schuldnerberatungsstellen dann einen Verwendungsnachweis über die gewährten Mittel beim FD Soziales einzureichen. Dieser wird dann zur Prüfung an den FD Rechnungs- und Gemeindeprüfung übergeben.

Nach Vorliegen des Prüfvermerks wird dann ein Zusammenfassender Nachweis über die Verwendung der finanziellen Mittel erstellt und an das Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V übersandt.